Christkindlmarkt "Winter Western Wonderland" am 07.12.2018

Die diesjährige Fahrt zum Christkindlmarkt ging ins "Winter Western Wonderland" in Pullman City in Eging am See (Bay. Wald). Das Ambiente hatte ein besonderes Flair. Man konnte verschiedene Veranstaltungen besuchen, sowie einer Lifemusik lauschen. Auch für das leibliche Wohl wurde bestens gesorgt. Die Bilder sprechen für sich.

Adventfeier am 02.12.2018 "Und der Stern zog vor ihnen her"

Die diesjährige Adventfeier hatte das Thema "Stern". In besinnlichen Texten machten wir uns auf die Suche nach Sternen in unserer Nähe und Ferne. Bis der Stern der Sterne aufgeht, der "Stern von Betlehm". Verschiedene Sprecherinnen trugen vor, wo uns Sterne begegnen, zum Beispiel: bei Hotels und Restaurants oder bei einer deutschen Automobilfirma. Diese Sterne bedeuten besondere Qualität und Luxus. Auch in der Astronomie werden Sterne beobachtet und eingeteilt. Manche Menschen glauben, dass die Sterne magische Kräfte haben, die unser Leben beeinflussen können. Zwischen den verschiedenen Texten wurden Lieder wie "Stern über Betlehem" oder "Macht hoch die Tür" gesungen, die Hans Markl mit den Keyboard begleitet hat. Zum Ausklang gab es beim gemütlichen Teil, Kaffee, Punsch, Stollen und Plätzchen.

Kirchweihmontagsfahrt am 22.10.2018 - Ziel die Kirche St. Andreas in Pemfling

Oktoberrosenkranz Frauenbund und MMC am 14. Oktober 2018

Vortrag "Fußreflexzonenmassage" mit Schwester Jubilata am
10. Oktober 2018

Schwester Jubilata vom Kloster Strahlfeld referierte im vollbesetzten Pfarrheimsaal über die Fußreflexzonen. Wie sie anführte ist das heute kein Vortrag sondern eine Tutrag. Sie forderte alle Anwesenden in ihrer humorvollen Art auf aktiv mitzumachen. Einige Teilnehmer holte sie auf die Bühne um zu zeigen, welche Stellen am Fuß  - Kopf, Wirbelsäule, Schulter, Knie oder innere Organe - beeinflussen. Sie erklärte, dass man durch das Drücken der Massagepunkte (Schalter) so manchen Schmerz wegdrücken kann. Auch zum Hallux zeigte sie mit welcher konsequent einzuhaltenden Anwendung man diesen "weg drücken" kann. Nach einen kurzweiligen Abend, mit umfangreichen Informationen bedankte sich die Vorsitzende Angelika Vogl bei Schwester Jubilata mit einer Oberviechtacher Medizin ein "Eisenbarth Elixier", für das sie gleich wieder ein Rezept parat hatte.

Besuch bei "Bauer Fritz" in Irchenrieth am 6. Oktober 2018

In Irchenrieth begrüßte die Familie Kick den Katholischen Frauenbund, der an diesem Nachmittag mit Familien den "Bauer Fritz " besuchte. Die Familie Kick möchte den Kindern so auf spielerische Art zeigen, woher unser Essen kommt. Viele Kinder denken das Essen kommt aus dem Supermarkt. Alle Teilnehmer hatten ihren Spass. Für die Kinder gab es: Streichelzoo, Taubenfliegen, Traktorfahren, einen großen Spielplatz usw.. Auch für das leibliche Wohl hatte die Familie Kick vorgesorgt, denn es gab für die Großen Kaffee und Kuchen, für die Kinder Apfelschorle und Muffins, Pizza usw.. Bei der Familie Kick kommt alles aus eigener Produktion oder kauft die Produkte regional ein. Ein Besuch beim Bauer Fritz ist sehr empfehlenswert, z. B. Kindergeburtstage. Es war echt "Super".

Danke an "Bauer Fritz und seine Frau Christa".

Zweitagesausflug am 22. und 23. September 2018 ins Fränkische Weinland

Die Zweitagesreise des Katholischen Frauenbundes ging diesesmal ins "Fränkische Weinland" nach Würzburg. Am 22. September machten wir uns um 7 Uhr auf den Weg. In Würzburg angekommen, starteten wir mit einer Stadtführung, zuerst mit Busrundfahrt und dann zu Fuß durch die Altstadt. Über die "Alte Mainbrücke" ging es zum Dom, der dem Heiligen Kilian geweiht ist. Beim Eintritt viel sofort der siebenarmige Leuchter Menorah, der für das alte Testament stehen soll, auf. Dem schloss sich das Taufbecken mit der Osterkerze an. Nach vorne erstrahlt der Dom in einem sehr hellen Licht. Die Bedeutung ist diese: Man kommt aus der Dunkelheit und geht durch die Taufe ins Licht. Weiter ging die Führung zum Neumünster mit der Krypta vom Heiligen Kilian und zur Marienkapelle.

Am Nachmittag wurde Festung Marienberg und der Residenzgarten bei einem Spaziergang besichtigt. Gegen Abend wurden die Zimmer im Hotel "Zum Kirschbaum" bezogen. Später klang der Abend bei einem Abendessen in einem Weingut aus. Der zweite Tag startet mit einer Schifffahrt auf dem Main von Würzburg nach Veitshöchheim. Hier wurde der Rokokogarten mit seinen verwinkelten Wegen erkundet. In der Wallfahrtskirche "Maria im Weingarten" hielten wir eine Andacht, wo wir beim Singen der Lieder, über die Akustik der Kirche sehr überrascht waren. Die Fahrt ging weiter nach Volkach. In diesem kleinen Städtchen hatten wir einen Aufenthalt zur freien Verfügung zum Besichtigen der Kirche und der verschiedenen kleinen Gässchen. Bei der Heimfahrt stärkten wir uns noch kurz vor Amberg mit einem Abendessen, bevor der Schluss der Strecke bei einem Unwetter angetreten wurde.

 

Bibelwanderung am 16. September zum Kalvarienberg in Winklarn

Die diesjährige Bibelwanderung des Katholischen Frauenbundes führte 20 Frauen und geistlichen Beirat Stadtpfarrer Alfons Kaufmann nach Winklarn. In der Pfarrkirche wurden die Teilnehmer schon von Hans Bock erwartet. Nach kurzer Begrüßung schloss sich eine Kirchenführung an. Die Wanderung ging auf dem "Alten Prozessionsweg" vorbei am Roten Kreuz und Ecce Homo zum Kalvarienberg. Dieses Natur- und Kulturdenkmal mit seinen 14 gemauerten Stationen legte der Lehrer Johann Metzler 1901 an, erklärte Hans Bock. Bei verschiedenen Stationen wurde inne gehalten und als Meditation die "Sieben letzten Worte Jesu" mit den dazu passenden Evangelienstellen gebetet, die Stadtpfarrer Kaufmann ausgesucht hatte.  Auf dem Rückmarsch wurde die tolle Fernsicht genossen und am Ende im Gasthaus "Zum Simmerl" im Biergarten eingekehrt.

Kräuterbüschelbinden am 14. August 2018

Zahlreiche Helferinnen kamen zum Helfen beim Kräuterbüschelbinden. Trotz Trockenheit in der Natur wurden viele Kräuter wie Rainfarn, Schafgarbe, Johanniskraut, Wehrmut oder Sonnenblumen gefunden. Ebenso mangelte es nicht an Kräutern aus den heimischen Gärten. Herzlichen Dank an die Kräuterspenderinnen und den Helferninen beim Binden.

Radltour auf dem Donau - Ilzradweg vom 26. bis 28. Juli 2018

Start unserer diesjährigen Radltour war in Metten. Benediktiner-Pater Manfred vom Kloster Metten, den eine unserer Radlerkolleginnen kennt, erklärte in einer spontanen Kirchenführung alles wissenswerte über die barocke Kloster- und Pfarrkirche St. Michael. Im Anschluss hielten wir kurz Andacht und Pater Manfred erteilte uns den Segen Gottes, damit wir wieder heil nach Hause zurück kehren. Zuerst ging es auf dem Donau-Radweg nach Deggendorf. Bei der Wallfahrtskirche "Mater dolorosa" Halbmeile machten wir kurz Rast und schauten uns dieses kleine Schmuckstück an. Im Mittelpunkt dieser Kirche steht das Gnadenbild der schmerzhaften Muttergottes. Am Abend erreichten wir Dreiburgensee (Tittling), unser erstes Nachtquartier. Nach dem Abendessen beim "Mühlhiasl" im Museumsdorf schloss sich noch ein kurzer Rundgang an, jedoch nur von kurzer Dauer, da ein Gewitter aufzog. Nach einem reichhaltigen Frühstück ging es auf dem Ilzradweg nach Passau. Nach einer Besichtigung des Doms schloss sich eine längere Rast an der Donaupromenade an, bis wir auf dem Donauradweg unsere Fahrt Richtung Vilshofen fortsetzten. Am dritten Tag fuhren wir zunächst nach Niederalteich. Mit der Fähre setzten wir über die Donau über. Nach einer Brotzeit im Klosterbiergarten besichtigten wir die Klosteranlage und Klosterkirche. Anschließend ging die Fahrt über Deggendorf nach Metten zurück, wo wir wieder mit dem Bus abgeholt wurden. Auch Pannen, wie ein Platten, umgefallene Bäume oder schwierige Wegpassagen konnten durch helfende Menschen (die immer dann zur Stelle waren) behoben werden. 

Frauenbundwallfahrt nach St. Quirin am 20.Juli 2018

Halbtagesfahrt nach Blaibach

Am 18. Juli 2018 starteten wir zu einer Halbtagesfahrt nach Blaibach. Dort angekommen, ging es in das Museum "Frauen Fleiss". Hier durften wir bei der Führung mit Frau Linn und ihrem Team eine Zeitreise in vergangene Zeiten erleben. Die älteren Teilnehmerinnen konnten sich daran noch sehr gut erinnern. In 50 Jahren hat Frau Linn die ganzen Ausstellungsstücke zusammengetragen und konnte nach dem Erwerb und Renovierung des Hauses eine solche impossante Ausstellung auf die Beine stellen. Zu sehen waren u. a. ein Aussteuerschrank, eine Küche mit Gerätschaften, ein Handarbeitszimmer sowie eine Waschküche. Im Cafe wurde für uns Kaffee und Kuchen serviert. Im Anschluss führte uns die Fahrt weiter nach Miltach in die Waffelfabrik, wo man sich mit allerhand Leckereien eindecken konnte. Der nächste Termin war dann wieder in Blaibach im modernen Konzerthaus. Auch hier war die Führung durch den 2. Bürgermeister Josef Speckner sehr interessant gestaltet. Die Akustik konnten wir selber ausprobieren indem wir das Lied: "Segne du Maria" sangen. Eine Einkehr im Gasthof Pfahlhof in Zant rundete die Fahrt ab. Ein Tipp für die Ferien: Ein Besuch im Museum "Frauen Fleiss" ist sehr lohnenswert.

 

Fronleichnamsaltar am 31. Mai 2018

Maiandacht in der Bleichangerkapelle am 10. Mai 2018

Ehrungen für 50-, 40- und 20jährige Mitgliedschaft bei der Muttertagsfeier am 29. April 2018

Die Ehrungen füßr langjährige Treue zum Frauenbund nahmen die Bezirksvorsitzende Margit Konze und Pfarrer Kaufmann zusammen mit der Vorsitzenden Angelika Vogl vor. Ausgezeichnet wurden für 50 Jahre: Anneliese Albang,  Maria Hauer; 40 Jahre: Erna Dietl, Anna Götz, Barbara Ruhland, Betty Teplitzky, Elisabeth Winter, Terese Zimmermann; 20 Jahre: Inge Albang, Margit Bauer, Resi Brutzer, Agnes Cavic, Maria Kiefmann, Anni Mittelmayer, Betty Wagner, Gisela Wegert und Regina Wild.

Marien- und Muttertagsfeier am 29. April 2018

Besinnliche Texte, leckere Torten und Organisationstalent. Bei der Marien- und Muttertagsfeier des Frauenbundes werden solche Talente sichtbar. Zwischen den Texten sangen die Frauen Marienlieder, die Hans Markl auf dem Keybourd begleitete.  Auch geistlicher Beirat Alfons Kaufmann weiß den Beitrag der Mütter zu schätzen. Er sagte: " Mutter sein ist ein Beruf ohne Lohnsteuerkarte, aber ebenso anstrengend wie andere Erwerbstätigkeit". Beim gemütlichen Beisammensein konnten die Frauen die leckeren Torten und Kuchen genießen. 

Besichtigung des Druckzentrums "Der Neue Tag " in Weiden am 19. April 2018

Brauereiführung bei der Schlossbrauerei in Fuchsberg am 6. April 2018

Am 6. April 2018 besichtigten wir bei einer Brauereiführung die Schlossbrauerei in Fuchsberg. Der Braumeister Herr Spießl erklärte uns die verschiedenen Schritte des Bierbrauens, sowie, dass es obergäriges und untergäriges Bier gibt. Bei den verschiedenen Station bemerkte man, welch großartige Technik dahinter steckt, vor allem auch bei der Abfüllanlage. Im Anschluß an die Führung wurde noch ein Film über die Brauerei gezeigt. Auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt.

Kemnather Passionsspiele am 18. März 2018

Mit einer sehr großen Beteiligung fuhr der Katholische Frauenbund Oberviechtach zu den Kemnather Passionsspielen. Das Spiel zeigte die Gefangennahme, Verurteilung und Kreuzigung Jesu. Der sehr große Chor umrahmte die Passion mit bekannten Passionsliedern.

Palmbüschelbinden am 16. März 2018

Kreativ - Werkstatt "Wir basteln Osterkerzen" am 9. März 2018

Weltgebetstag am 2. März 2018

Frauen aus Surinam laden Frauen aller Konfessionen zum Weltgebetstag mit dem Thema "Gottes Schöpfung ist sehr gut" ein. Dieses Jahr waren wir zu Gast bei unseren evangelischen Schwestern. Beim Gottesdienst wurde das Land Surinam vorgestellt. Verschiedene Frauen berichteten aus ihrem Leben. In der Lesung hörten wir die Schöpfungserzählung aus dem Buch Genesis. Zahlreiche Lieder lockerten die verschiedenen Texte auf. Nach dem Segen und dem Lied: "Der Tag ist um, die Nach kehrt wieder" ging es in den Gemeindesaal, wo der Abend in gemütlicher Runde und Kostproben des Landes seinen Ausklang fanden.

Einkehrtag mit Kaplan Martin Popp am 23. Februar 2018

"Glauben leben aus dem Gotteslob"

Sehr viele Frauen sind der Einladung des Katholischen Frauenbund zum Einkehrtag mit Kaplan Martin Popp gefolgt. Im ersten Teil des Vortrages wurde auf das komplette Gebetbuch eingegangen. Jede Besucherin konnte im Gotteslob die verschiedenen Unterteilungen nachschlagen. Der Referent erklärte unter anderem, dass wir die einzige Nation sind, die ein solches Buch an der Kirchentüre erhalten. In früherer Zeit gab es das Magnificat (Bistum Regensburg), dann das Lobgottes und jetzt seit Advent 2013 das Gotteslob. Mit dem Gotteslob kann man sein Glaubenswissen wieder entdecken. Eingeteilt ist das Buch in Grundgebete, Psalmen, die an Weihnachten und Ostern in der Vesper oder am Karsamstag in der Laudes gebetet werden. Des weiteren gibt es die Gesänge, die in Tag, Woche und Jahr eingeteilt sind. Es gibt Wortgotteslieder, Loblieder oder Begleitlieder, die zum Beispiel bei der Gabenbereitung gesungen werden. Außerdem gibt es in unserem Gotteslob sehr viele Marienlieder, die es sonst in keinem anderen Buch gibt. Es gibt Einleitungstexte vor Liedern wie zum Beispiel für Engel-, Heiligen- oder Marienlieder. Man kann die Sakramente oder auch den Aufbau der Euchariestie nachlesen. Nach einer Pause wurden im zweiten eher praktischen Teil die Lieder: "Hört das Lied der finstern Nacht" und "Holz auf Jesu Schulter" erlernt und Kaplan Martin Popp gab auch Erklärungen zum Text dieser Lieder ab. Am Ende des Einkehrtages schloss sich eine Heilige Messe an, bei der die Frauen gleich eines der erlernten Lieder gesungen haben. Bei diesem Einkehrtag zeigte uns Kaplan Martin Popp, wie wir mit dem Gotteslob beten und singen können, sei es alleine oder in Hausgemeinschaften.

Faschingskränzchen am 13. Februar 2018 im Café Weigl

Frauenbundfasching am 9. Februar 2018

Beim Frauenbund bleibt kein Auge trocken.

Fröhliche Stimmung, farbenprächtige Kostüme, Super-Musik und ein engagiertes Vorstandsteam - mit diesen "Zutaten" wurde der Frauenbundfasching im Pfarrheim wieder zu einem Highlight. Mit Sketchen wurden die Lachmuskeln strapaziert. "Willkommen heut beim Frauenbund, willkommen heut zu dieser Stund". "Lasst uns feiern, fröhlich sein und am Leben uns erfreun". So begrüßte die Vorsitzende Angelika Vogl als Anton aus Tirol die Gäste. Begrüßt wurden auch die Nachbarzweigvereine aus Teunz und Winklarn, sowie Altendorf und Neunburg vorm Wald mit Stadtpfarrer Stefan Wagner und Pfarrvikar Pater James. Mexikaner, Clowns, Zwerge, Hexen und viele Phantasiekostüme bevölkerten ständig die Tanzfläche. Die Damen der Vorstandschaft hatten alle Hände voll zu tun, um die Faschingsgesellschaft mit kalten Getränken zu versorgen. Abkühlung verschaffte die Bar im Gastzimmer, wo Michael Kraus, Philipp Troppmann sowie Maximilian und Christian Schmid für den Ausschank zuständig waren. Wahr Lachsalven lösten die Einlagen aus, die nach den ausgiebigen Tanzrunden willkomene Gelegenheit zum Ausschnafuen boten. Im "Generationenkonflikt" zwischen Anton (Maria Hanauer) und Oma (Resi Heinrich) ging es um Handy - Flatrate des Junten. Beim "Cupsong" zeigten Alexandra Schmit, Sandra und Sophia Schlagenhaufer, Karin Gohlke, Monika Spachtholz und Kornelia Bösl, wie man langweilige Sitzungen unterhaltsam gestalten kann. Der wortlose Sketch "Im Kino" trieb den Gästen die Tränen in die Augen. Ein Ehepaar ging ins Kino (gespielt von Pfarrer Kaufmann und Gerlinde Lohrer). Die Mimik und Gestik der beiden waren zum Schießen. Im Laufe der Zeit füllte sie die Reihe im Kino. Ein Liebespaar (Alexandra Schmid und Annemarie Meier) musste getrennt von einander Platz nehmen, schickte aber Küsse und Tätscheleien durch die Reihen, die jeder weitergeben musste. Der Star des Sketches war Dekan Kaufmann, der alles mitmachte und das Puplikum begeisterte. Der Alleinunterhalter "Fonse" spielte bis weit nach Mitternacht, bis denn auch der letzte Gast den Heimweg antrat.

1000 € zum Unterhalt des Pfarrheimes

Eine Abordnung des Führungsausschusses überbrachte Stadtpfarrer Alfons Kaufmann 1000 € zum Unterhalt des Pfarrheimes.

Jahreshauptversammlung am 6. Januar 2018

Mehr als Brauchtum und Beten

Viele Bilder von tollen Veranstaltungen zeugen von der Aktivität und Attraktivität des Katholischen Frauenbundes Oberviechtach. Hier wollen künftig noch mehr Mitglieder dabei sein. Für die Jahreshauptversammlung gibt es einen neuen Termin.

Traditionell am Dreikönigstag eröffnete Vorsitzende Angelika Vogl die Jahreshauptversammlung des Katholischen Frauenbundes im Pfarrheim. Sie verlas ein Neujahrsgedicht von Peter Rosegger in dem es heißt: "Ein bisschen mehr Friede und weniger Streit, ein bisschen mehr Güte und weniger Neid." Auch die Sternsinger in ihren bunten Kleidern kamen zu Beginn vorbei und sprachen ihr Segensgebet. Vogl führte an, dass den neun verstorbenen Mitgliedern bereits am Vormittag im Gottesdienst gedacht und jeweils eine Kerze angezündet wurde. Bei dieser Gelegenheit bedankte sich geistlicher Beirat Stadtpfarrer Alfons Kaufmann bei Vorstandsgremium für die zahlreiche Mithilfe in der Pfarrei, da er bei der Jahreshauptversammlung am Nachmittag nicht anwesend sein konnte.

Zu Beginn der Versammlung, informierte Vorsitzende Angelika Vogl, dass neun Frauen der Gemeinschaft beigetreten sind: Alexandra Baier, Eva Borutta, Maria Elsner, Rita Flierl, Christa Helgert, Lydia Hösl, Christine Klasik, Sabine Lehner und Martina Lößl. Sie wurden mit einer Rose sowie Ausweis, Bundesgebet und Frauenbund - Nadel in der Gemeinschaft begrüßt; allerdings konnten nicht alle "Neuen" anwesend sein.

Nach dem Bundesgebet schloss sich eine reichbebilderte Power-Point-Präsentation über die Aktivitäten des Vereinsjahres 2017 an. In der Fotoschau wurden Bilder von der Vielzahl der religiösen und gesellschaftlichen Aktivitäten gezeigt. Unter anderem nannte die Vorsitzende Filmabend, Frauen-Fasching und Vortrag über das Brauchtum in der Fastenzeit. Auch der gemeinsam mit den evangelischen Frauen begangene Weltgebetstag war ein besonderer Abend. Nach dem Verzieren von Osterkerzen und Palmbüschelbinden fand ein Kreativkurs im "Glashaus" statt. Weiter erinnerte Vogl an die Marien- und Muttertagsfeier mit Ehrungen, bei der auch Bezirksvorsitzende Margit Konze anwesend war. Ein Höhepunkt war die Diözesanwallfahrt nach Amberg, der Vier-Tages-Ausflug nach Wien und Wallfahrt nach Quirin, wo der frühere Kaplan Konrad Maria Ackermann getroffen wurde. Auch die Fahrradtour zum Brombachsee fand großen Anklang; ebenso die Kirchweihfahrt zur Wallfahrtskirche "Vierzehn Nothelfer" in Söllitz. Adventfeier und die Fahrt zum Christkindlmarkt Tüßling rundeten das Programm ab. Nicht vergessen wurden die Mitglieder im Seniorenheim, denen mit Besuchen Freude geschenkt wurde. 47 Geburtstagskindern wurde gratuliert. Beim Punkt Wünsche und Anträge wurde auf die geänderte Satzung und Geschäftsordenung für Zweigvereine, die auch zur Einsicht aufgelegt war, hingewiesen. Ebenso stand zur Debatte, die Jahreshauptversammlung zu verlegen. Der Sonntag nach Heilig-Drei-König wurde schließlich mit großer Mehrheit als neuer Termin beschlossen. In der Vorschau auf das neue Jahresprogramm wurde zum Filmabend am 19. Januar im Museum, zum Frauenbund-Fasching am 9. Februar und zum Faschingskränzchen im Café Weigl am 13. Februar eingeladen. Ebenso ist eine Fahrt zu den Kemnather Passionsspielen am 18. März geplant, zu der schon die Anmeldungen entgegengenommen werden. Während sich die Frauen am reichhaltigen Kuchenbüfett bedienen konnten, bedankte sich die Vorsitzende bei allen, die im abgelaufenen Jahr tatkräftig mitgearbeitet haben. Die Austrägerinnen der monatlichen Zeitschrift "Engagiert" durften als Dank einen Blumenstock mit nach Hause nehmen